Projektbeispiele für eine Förderung über das Fischwirtschaftsgebiet

Gedenkstätte für auf See geblieben Fischer aus Greetsiel
Der Fremdenverkehrsverein Greetsiel wird in Greetsiel im Hafenbereich einen Findling mit eingelassener Bronzetafel als Andenken für auf See gebliebene Fischer aufstellen. Seit 1694 werden hier 39 verunglückte Fischer gezählt.

Frischwasserleitung im Ditzumer Hafen
Die Gemeinde Jemgum wird zusammen mit der dortigen Kuttergemeenskupp eine neue Frischwasserleitung von 60 Metern Länge mit vier Zapfstellen an den Dalben installieren, um die Versorgung der Kutter zu optimieren. Da die Kosten unterhalb von 25 T€ liegen und somit eine Förderung aus der Richtlinie Verarbeitung und Vermarktung sowie Infrastruktur in Häfen nicht möglich ist, wird über die Richtlinie zum Fischwirtschaftsgebiet gefördert.

Reparatur des Kutters AZ: 5 Gebrüder
Die Carolinensieler Schiffergilde e.V., Förderverein zur Restaurierung, Erhaltung und Betreuung der Traditionsschiffe des Deutschen Sielhafenmuseums, erhält Fördermittel für den Kutter AZ: 5 Gebrüder. Das 1929 gebaute Schiff ist der letzte noch erhaltene Segler mit Hilfsmotor als Fischereifahrzeug an der ostfriesischen Küste.

Müll aus dem Meer fischen
Der Naturschutzbund Deutschland wird seine Tätigkeiten zum Thema „Abfälle aus dem Meer fischen“ im gesamten Fördergebiet zwischen Cuxhaven und Leer fortsetzen und somit einen Beitrag leisten, das Meer vom Müll zu befreien. Abfälle, die sich während der operativen Fischerei in den Netzen verfangen, werden in Säcken an Bord gesammelt und in Containern im Hafen entsorgt. Darüber hinaus werden Schulungen für Fischer, Hafenmeister etc. angeboten.

Jubiläumsveranstaltung 50. Kutterregatta in Neuharlingersiel
In Neuharlingersiel findet jährlich im Sommer eine große Kutterregatta statt. In 2016 wurde das 50. Jubiläum gefeiert und ein Sonderprogramm aufgelegt. Grundsätzlich können lt. Beschluss der Aktionsgruppe bei Hafenfesten mit einem dementsprechenden Bezug zur Fischerei nur Jubiläumsveranstaltungen gefördert werden.

Cuxhaven und der Fisch
Das Projekt „Cuxhaven und der Fisch“ will die Bedeutung der Fischwirtschaft für die Entwicklung und die heutige Situation Cuxhavens stärker in den Focus rücken. Die didaktischen Bausteine des Projekts sind darauf angelegt, Kindern und Jugendlichen diesen wichtigen Teil des soziokulturellen Erbes der Stadt näherzubringen. Sie wecken damit gleichzeitig Interesse für die Fischwirtschaft als zukünftigem Arbeitsplatz. Die Identitätsstiftenden Bausteine richten sich an Cuxhavener aller Altersstufen, aber auch an Gäste der Stadt.

Aufbau „Außerschulischer Lernorte“ der Fischwirtschaft
Die Region Niedersächsische Nordseeküste möchte zukünftig Kinder, Jugendliche und Erwachsene stärker über die Fischwirtschaft informieren und ein stimmiges, vernetztes Bildungsangebot vor Ort schaffen. Die Information der Erwachsenen soll vorwiegend in den Nationalparkhäusern und den Museen stattfinden oder auch touristische Anlaufstellen sind angedacht. Der Aufbau der außerschulischen Lernangebote ist Gegenstand dieses Projektes. Im Rahmen einer Pilotstudie werden die Potentiale für schulische und außerschulische Lernprozesse in der Fischereiwirtschaft untersucht, geeignete Lernorte ausgewählt und hierfür Lehr-Lernmaterialien für die Sekundarstufe I (Klassenstufen 5-10) entwickelt und getestet. Die Ergebnisse können für den Aufbau weiterer Lernorte in der Region genutzt und übertragen werden.

Masterplan zur Kutterhafenentwicklung
Ziel ist es, den historischen Kutterhafen mit der aktiven Fischkutterflotte an Bedeutung und Entwicklung zu erhalten und zu stärken. Neben dem Fischereistandort soll hinsichtlich der Anlandung und Vermarktung der Fischereiprodukte die touristische Bedeutung und Entwicklung gefestigt werden. Neuharlingersiel ist einer der wenigen historischen Kutterhäfen an der ostfriesischen Nordseeküste mit einer heute noch bedeutenden aktiven Kutterflotte im Vollbetrieb. Als Betreiber des Hafens Neuharlingersiel hat sich der Hafenzweckverband das Ziel gesetzt, den Fischereistandort zu erhalten und auszubauen. Im Rahmen eines Masterplans zur Kutterhafenentwicklung Neuharlingersiel sollen aus diesem Grunde Konzepte erarbeitet werden. Diese Konzepte dienen als Grundlage für eine sich unmittelbar anschließende Vorplanung, die ebenfalls Bestandteil des Masterplans ist. Damit wird das Ergebnis nicht nur eine theoretische Konzeptstudie sein, sondern bereits die Vorlage für die anschließende praktische Umsetzung.

Wattenmeerkrabbe
Die Nordseekrabbe soll ein authentisches, kulinarisches Leitprodukt der Wattenmeer-Region werden mit einem unverwechselbaren Aroma, weil es traditionell, handwerklich gefischt und verarbeitet sowie auf kurzen Wegen vermarktet wird - ein regionales Lebensmittel, das das Vertrauen der Kunden genießt. In Hinblick auf die Qualität ebenso wie auf die Art und Weise der Fischerei. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Nordseekrabben nachhaltig und naturverträglich gefangen, auf dem Kutter handwerklich verarbeitet und anschließend auf kurzen Wegen regional vermarktet werden. Gleichzeitig müssen die Anstrengungen der Fischerei und der Weg der Krabbe für den Verbraucher glaubwürdig und transparent sein.

Barrierefreie Vermittlung der Fischereikultur im Nationalparkhaus-Museum Fedderwardersiel
durch Einbau eines Fahrstuhls

Der Fischereihafen Fedderwardersiel mit seinen 7 aktiven Kutterfischern, der Fischereigenossenschaft mit Krabben- und Fischverkauf, den Restaurants, dem Hörstuhl und vor allem dem Nationalparkhaus-Museum Fedderwardersiel ist der zentrale Ausflugsort für Gäste und Einheimische in Butjadingen. Im Nationalparkhaus Museum Fedderwardersiel kann sich der Gast dazu über die Küstenfischerei in der Nordseeküste informieren. Ziel verschiedener geplanter Maßnahmen ist es, den Fischereihafen als barrierefreien Erlebnis- und Bildungsort attraktiver zu gestalten, die Wertschätzung für die frischen Meeresprodukte insbes. Krabben zu erhöhen und die Fischerei an der Küste in realistischer Weise darzustellen.